Projekt
Status-quo-Analyse und Erarbeitung von Handlungsoptionen zur stärkeren Integration des ökologischen Landbaus in der beruflichen Bildung im Berufsbild Landwirt/in, Gärtner/in und Winzer/in

Der Ökolandbau braucht gut ausgebildeten Nachwuchs. Das setzt voraus, dass Ökolandbau im Unterricht gelehrt wird. Mit Hilfe einer Status-quo-Analyse und durch anschließende Diskussionen in Expertenrunden sollen Wege für mehr Ökolandbau in der beruflichen Bildung aufgezeigt werden.

Ziel:
Mehr Ökolandbauthemen in der Aus- und Weiterbildung von Landwirten, Gärtnern und Winzern.

Aufgaben:

Das Projekt wurde verlängert und um folgende Aufgaben erweitert:

  • Organisation und Moderation weiterer Dialogforen
  • Erarbeitung eines Konzeptes zur Vernetzung der Bildungsakteure
  • Zusammentragen von Best-Practice-Beispielen aus dem Unterricht, der überbetrieblichen Ausbildung und dem Prüfungswesen
  • Erfassung der aktuellen Situation von Ökolandbau in der beruflichen Bildung in Niedersachsen
  • Zusammenstellen einer Übersicht der Weiterbildungsangebote für Berufs- und Fachschullehrer

Zwischenbericht: » orgprints.org/zwischenbericht

Kooperationspartner: Deutscher Bauernverband und Verband der Landwirtschaftskammern

Projektlaufzeit: 1.9.2016 bis 30.5.2019, verlängert bis 31.7.2021

Aktualisiert am 17.7.2020

Mehr Ökolandbau in der Aus- und Weiterbildung von Landwirten, Gärtnern und Winzern

Im Rahmenlehrplan der Kultusministerkonferenz sind 80 Stunden „alternative Landwirtschaft“ an landwirtschaftlichen Berufsschulen vorgesehen. Das sind rund zehn Prozent der Unterrichtsstunden. Für die Ausbildung von Gärtnern und Winzern gibt es keine Empfehlungen. Außerdem ist unbekannt, wie Ökolandbau in den Berufs- und Fachschulen unterrichtet wird, ob Ökolandbau Teil der überbetrieblichen Ausbildung ist und Prüfungsthema. Durch Gespräche und Diskussionen mit Experten aus Ministerien, Behörden, Verbänden und weiterer Organisationen soll durch dieses Projekt Klarheit darüber gewonnen werden, wo und wie Ökolandbau Unterrichtsthema ist und wie Ökolandbau als Unterrichtsthema quantitativ und qualitativ verbessert werden kann.

Das KÖN befragte im ersten Schritt rund 200 Experten der Aus- und Fortbildung. Die Antworten wertete das KÖN aus. Sie waren Grundlage für 14 Treffen (Dialogforen) in den Bundesländern. Die Teilnehmer dieser Dialogforen formulierten Ideen, wie Ökolandbauthemen stärker in Aus- und Fort-bildung einbezogen werden könnten.

Die Ergebnisse der Dialogforen wurden Ende März 2019 auf einer Tagung in Fulda präsentiert und mit den rund 100 Tagungsteilnehmern diskutiert. Ziel dieser Tagung war es, weitere Handlungsschritte zu entwickeln, sowie die Vernetzung von Initiativen zu fördern, die sich mit der Umsetzung von Ökolandbauthemen in der beruflichen Bildung befassen.

2019 ging das Projekt in die Verlängerung. Das KÖN hat dabei unter anderem die Aufgaben übernommen, weitere Dialogforen zu organisieren und ein Konzept zur Vernetzung der Bildungsexperten zu erarbeiten.

Informationen: » http://orgprints.org/30634/

Unterlagen zum Downloaden:

Tagungsdokumentation
Ausführliche Tagungsdokumentation mit den Zusammenfassungen aller Vorträge und Talkrunden, den Ergebnissen der Arbeitsgruppen sowie Ausblick und weiterem Handlungsbedarf.
» pfd (1 MB) herunterladen

Projektvorstellung
„Status-quo-Analyse und Erarbeitung von Handlungsoptionen zur stärkeren Integration des ökologischen Landbaus in der beruflichen Bildung im Berufsbild Landwirt/in, Gärtner/in und Winzer/in“
Jörg John, Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen
» pfd (0,7 MB) herunterladen

Projektergebnisse (Tagungsreader)
Ökolandbau in der beruflichen Bildung
Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen
» pfd (6 MB) herunterladen

Arbeitsgruppenergebnisse der Fachtagung
Dokumentation vom 28. März 2019
» pdf (1 MB) herunterladen

Vorträge
„Ökologischer Landbau in der agrarischen Berufsaus- und -fortbildung Entwicklung und Perspektiven“
Gerald Dohme, deutscher Bauernverband e.V.
» pfd (0,9 MB) herunterladen

„Fünf Jahre Dialogforum Ökolandbau in der Ausbildung zum/zur Landwirt/-in in Niedersachsen“
Christine Hoppe, Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und Bettina Stiffel, Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen
» pfd (1 MB) herunterladen

„Vom Bauernhofkindergarten bis zum Saisongarten. Das Hof-Buchwald ABC“
Silke und Rainer Vogel, Hof Buchwald
» pfd (6 MB) herunterladen

„Wie sollte die berufliche Bildung von morgen aussehen?“
Andreas Schmid-Eisert, Verwalter des Gladbacherhofes, Lehr- und Versuchsbetrieb der Universität Gießen, Villmar
» pfd (0,2 MB) herunterladen

Menü