„Marktdaten 2021“ des KÖN erschienen – Alle Zahlen zum Ökolandbau in Niedersachsen

Visselhövede (30.9.2021). Der Ökolandbau in Niedersachsen ist 2020 so stark gewachsen wie in keinem anderen Bundesland. Mit 11,5 Prozent hat Niedersachsen sich wieder deutlich besser entwickelt als der Bundesdurchschnitt, der bei 5,5 Prozent Flächenzuwachs lag.
Die 2.253 Öko-Betriebe in Niedersachsen bewirtschaften durchschnittlich 60 Hektar. Das sind 15 Hektar weniger als der Durchschnitt bei den knapp 35.000 landwirtschaftlichen Betrieben in Niedersachsen insgesamt. Flächenarm sind die Bio-Betriebe im Westen Niedersachsens. Mit im Durchschnitt weniger als zwanzig Hektar besonders klein sind sie in den Landkreisen Cloppenburg, Emsland und der Grafschaft Bentheim. Überwiegend sind es Bio-Geflügelbetriebe, -Gemüsegärtnereien und -Pilzfarmen, die auch auf kleinen Flächen sehr erfolgreich wirtschaften können.
Im ehemaligen Regierungsbezirk Weser-Ems liegen nur zwanzig Prozent der niedersächsischen Öko-Flächen. Hier leben 75 Prozent der 2,5 Millionen Bio-Hühner aber nur 30 Prozent der niedersächsischen Bio-Schweine. Die Hälfte der rund 30.000 niedersächsischen Bio-Schweine sind im Norden Niedersachsens, im Regierungsbezirk Lüneburg, zu Hause, berichtet das Kompetenzzentrum Ökolandbau in seinen „Marktdaten 2021“. Die kostenlose Broschüre mit allen aktuellen Zahlen und Fakten zum Ökolandbau in Niedersachsen und dem Schwerpunkt „Öko-Tiere“ ist kostenlos zu beziehen über www.marktdaten.bio.

Hinweis: Alle Grafiken und Diagramme der Marktdaten können Sie kostenlos für Veröffentlichungen nutzen. Natürlich freuen wir uns über einen Beleg :). Wenn Sie eine höhere Auflösung benötigen, schicken Sie uns bitte eine E-Mail, presse-koen@oeko-komp.de.

Menü