KÖN: Jetzt ist die richtige Zeit, um über die Umstellung auf Ökolandbau nachzudenken

Visselhövede. In Niedersachsen stellen jedes Jahr 150 bis 200 Betriebe auf Ökolandbau um. Die offiziellen Zahlen für 2022 sind noch nicht veröffentlicht, sie werden den Spitzenwert von 2021 aber sicher nicht erreichen, erwartet das Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen (KÖN). Die Erzeugerpreise sind hoch und viele konventionell wirtschaftende Landwirte sind mit ihrer ökonomischen Situation gerade sehr zufrieden. Das bremst ihr Interesse am Ökolandbau. Aber aus drei Gründen lohne es sich für Landwirte jedoch gerade jetzt, die Umstellung für sich durchzurechnen, sagt KÖN-Geschäftsführerin Carolin Grieshop.

Der wichtigste Grund, sich jetzt mit Ökolandbau zu befassen, sei die Stabilität des Ökolandbaus. „Unsere Erfahrung ist, dass Ökobetriebe widerstandsfähig sind. Sie überstehen Krisen. Sie gehen in schwierigen Zeiten nicht unter“, sagt Carolin Grieshop.

Der Umsatz mit Bio-Produkten schrumpfte 2022 um vier Prozent, aber von einem sehr hohen Niveau aus, denn 2020 und 2021 war der Umsatz um zusammen 30 Prozent gestiegen. „Konsumenten kaufen heute auch nicht weniger Bio-Lebensmittel. Sie kaufen preisbewusster. Das schwächt die Direktvermarkter, wird aber nicht so bleiben. Die Konsumenten werden sich bald wieder den regionalen Bio-Produkten zuwenden“, sagt die KÖN-Geschäftsführerin.

Der zweite Grund, sich als Landwirt jetzt mit der Umstellung auf Ökolandbau zu beschäftigen, sei die Erfahrung, dass sich Erzeugerpreise schnell änderten. „In zwei, drei Jahren sieht die Welt anders aus“, sagt Grieshop. „Antizyklisch zu handeln, ist eine bewährte Strategie.“ Auch zeigen sich in Niedersachsen Anzeichen für eine Erholung des Bio-Marktes. Eine Molkerei zum Beispiel sucht neue Bio-Milchlieferanten, die Preise für Bio-Milch, Bio-Ölsaaten und Bio-Backweizen steigen. Bio-Schweine sind sehr gefragt, allerdings müssen die Betriebe ihre Ställe umbauen.

„Es ist deshalb nie eine pauschale Empfehlung umzustellen, sondern immer eine sehr individuelle Betrachtung. Wie sich Ökolandbau für einen Betrieb lohnt, das hängt von vielen Faktoren ab“, sagt Grieshop. Das ist der dritte Grund, sich mit Ökolandbau zu befassen.

Stellten 2020 große Grünlandbetriebe um, melden sich jetzt eher verschiedene kleinere Betriebe zu den Umstellungssprechtagen des KÖN an. Die nächsten Umstellungssprechtage sind am 30. Januar, am 27. Februar und am 27. März, immer von 10 bis 13 Uhr. Anmeldungen: Tel. 04262/9593-00.

Pressekontakt: presse-koen@oeko-komp.de, Tel. 04262/9593-00 und Ulrike Hoffmeister, Tel. 0171-72 56 551

Im „Monatsbericht“ werden regelmäßig Neuigkeiten aus dem Ökolandbau in Niedersachsen, aus aktuellen Arbeiten und Termine veröffentlicht. Bitte tragen Sie sich gerne ein, wenn Sie regelmäßig informiert werden möchten. Sie können sich jederzeit durch eine entsprechende E-Mail an presse-koen@oeko-komp.de aus dem Verteiler löschen lassen.