Projekt
Kichererbsen – Vergleichender Sortenversuch in Kleinparzellen in Hinsicht auf die Ertragsfähigkeit

Die Kichererbse wird bereits in Nordrhein-Westfalen und Südniedersachsen angebaut. Sie gilt als eine der am stärksten trockenstresstoleranten Leguminosenarten. Kichererbsenpflanzen wachsen niedrig, wodurch das Unkrautunterdrückungsvermögen im Vergleich zur Körnererbse deutlich geringer ist und damit auch eine ackerbauliche Herausforderung.

Ziel des Projektes

Erkenntnisse über die Eignung von Kichererbsen für den Anbau in Niedersachsen.

Aufgaben

Überprüfung der Leistungsfähigkeit verschiedener Kichererbsensorten, Überprüfung der Effektivität einer Rhizobien-Impfungen, Vergleich der Erkenntnisse mit anderen Versuchsstandorten, außerdem soll ein Feldtag durchgeführt werden.

Projektlaufzeit

bis Dezember 2022

Aktualisiert am 17.10.2022

Portrait Ulrich Ebert
Ulrich Ebert
04262/9593-13